Sinfonie Nr. 1 in C-Dur (op. 21) von Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 1 in C-Dur (op. 21) von Ludwig van Beethoven

Das Werk

Die 1. Sinfonie in C-Dur op. 21 schrieb Ludwig van Beethoven in den Jahren 1799 bis 1800. Die Uraufführung erfolgte dann unter seiner Leitung am 2. April 1800 in Wien im K. K. National-Hof-Theater. Die Anlage und Instrumentation der Sinfonie weist deutlich auf die Vorbilder Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn hin.

Hörbeispiel: “Sinfonie Nr. 1 in C-Dur” von Ludwig van Beethoven

Dirigent: Mariss Jansons | Orchester: BRSO | Datum: 2012 | Ort: Suntory Hall Japan

Noten / Partitur

http://www.dlib.indiana.edu/variations/scores/baj7035/large/index.html

Instrumentierung

  • 2 Flöten
  • 2 Oboen
  • 2 Klarinetten
  • 2 Fagotte
  • 2 Hörner
  • 2 Trompeten
  • Pauken
  • Streicher

Struktur und Satzbezeichnungen

  • 1. Satz: Adagio molto – Allegro con brio (> anhören)

    • Der erste Satz beginnt mit einer langsamen Einleitung.
    • Überraschend mit einem Septakkord, einer Dissonanz, als Zwischendominante (C7) zur Subdominante (F-Dur).
    • Die Grundtonart bleibt vorerst “versteckt”.
    • Die Tonika wird während der gesamten Einleitung vermieden und nur als Durchgang genutzt.
    • Mit dem Beginn der Exposition und des ersten Themas wird C-Dur dafür umso deutlicher im Allegro con brio gefestigt.
  • 2. Satz: Andante cantabile con moto (> anhören)

    • Sonatenhauptsatzform
    • langsamer Satz mit wiederholter Exposition
    • Das erste Thema folgt in einem Fugato
    • Pulsierend, Leichtfüßig, setzt die Frische des ersten Satzes fort
    • Im Form-Aufbau könnte der zweite Satz auch einer dreiteiligen Liedform entsprechen
    • Alle Instrumente sind im Einsatz
    • piano, lyrisch, tänzerische Rhythmik
    • Subdominanttonart F-Dur heiter
  • 3. Satz: Menuetto – Allegro molto e vivace (> anhören)

    • eher ein Scherzo
    • extremes Tempo (Allegro molto e vivace)
    • unregelmäßige Betonungen und überraschende Dynamik-Unterschiede
    • unregelmäßige Phrasenlängen
    • keine wirklichen thematischen Gebilde oder Motive
    • simple Versatzstücke von Tonleitern und Dreiklänge
    • spielerischer Schwung
  • 4. Satz: Adagio – Allegro molto e vivace (> anhören)

    • eine langsame Einleitung ohne jede Begleitung, nur die Violinen
    • Orchester mit dem ersten Thema der Sonatenhauptsatzform als Allegro molto e vivace
    • thematisches Material meist “aufsteigende Tonleitern”
    • mit marschartigen Blechbläsersignalen und Tutti-Schlägen des Orchesters endet die Sinfonie.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/1._Sinfonie_(Beethoven)

By |2018-06-10T11:44:50+00:008. Juni 2018|Categories: Dirigieren, Noten|Tags: , , , , |0 Comments

About the Author:

Michael Schönstein arbeitet als Bereichsleiter in einer mittelständischen Unternehmensgruppe der Medien‐ und Softwarebranche. Als Dirigent leitet er verschiedene sinfonische Blasorchester mit über 120 Musikern. Michael Schönstein stammt aus einer Familie, in der Musik im Mittelpunkt steht. Mit der Ausbildung auf Oboe, Englischhorn, Saxophon und Akkordeon bildete er sich seine Kenntnisse als Instrumentalmusiker. Bei den Wertungsspielen und Wettbewerben des Bundes Deutscher Blasmusikverbände (BDB), sowie bei internationalen Wettbewerben wirkt er als Juror. Als Teilnehmer des Privatstudium “Metafoor” in der BDB Akademie vertieft er bei dem niederländischen Dirigenten Alex Schillings und dem Komponisten Rob Goorhuis sein Fachwissen im Bereich Schlagtechnik, Komposition und Klangarbeit.

Leave A Comment